Jul 232012
 

Da ich selber Besitzer von oben genannten Objektiv bin und sehr zufrieden damit bin, möchte ich euch hier einen Thread empfehlen. Dort findet ihr Bilder von anderen Fotografen, die mit dem Objektiv gemacht wurden, und selber auch sehr zufrieden damit sind. Mit dient die Seite immer wieder als Inspiration, was man alles mit einem Makro Objektiv anstellen kann: http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=254167

Okt 072011
 

In meinem letzten Artikel hatte ich etwas über Makrofotografie geschrieben. Nun habe ich mich für das Tamron 90/2,8 entschieden und mir dieses gekauft. Zunächst habe ich versucht im Frein Fotos zumachen. Diese gestaltete sich jedoch sehr schwierig, da die Bilder meist unscharf oder verwakelt waren (Trotz Stativ und Fernauslöser). Das größte Problem war hier bei die Schärfentiefe, da ich mit sehr offener Blende fotografiert habe, war das Bild beim fokussieren noch scharf, jeodch durch einen kleinen Windhauch verschob sich das Motiv es wurde unscharf. Als Beispiel eine der unzähligen Kreuzspinnen vor unserem Haus:

Also habe ich erstmal versucht in meiner Wohnung Motive zu finden und zu fotografieren. Dabei kam es mir weniger auf das Motiv an, als darum die Fotos scharf zu bekommen. Die Ergebnisse seht ihr hier:





Nachtrag(11.10.2011): Die Bilder sind über den Menüpunkt Photos/Stillleben auch größer zu betrachten.

Sep 212011
 

Bei Kauf einer Kamera ist meist nur ein Objektiv im Kit enthalten. Je länger man fotografiert und somit tiefer in die Materie eindringt, stellt man fest, das man mit der vorhandenen Technik an seine Grenzen stösst. Mir geht es zumindestens so. Mit meinem 55-200mm Kit Objektiv habe ich bisher die meisten Fotos gemacht. Gerade Fotos im Makro Bereich haben da schnell ein Ende. Das Objektiv hat eine Naheinstellgrenze von 110cm, so dass ich nicht näher an das Motiv herankomme. Dies hat bislang auch ausgereicht. Nun hatte mir für eine Zeit ein Arbeitskollege das 105mm /2.8 Makro Objektiv von Nikon geliehen, dies hat eine Naheinstellgrenze von ca. 33cm, somit ist das Abbildungsmaßstab wesentlich größer. Mit den Ergebnissen der Fotos war ich sehr zufieden, der einzige Nachteil an den Objektiv ist seine Größe. Denn mit gut 67mm Linsendurchmesser ist es so groß, das meine AF- Hilfslicht abgeschattet wird und hinzu kommt, das Objektiv ist teuerer als meine gesamte bisherige Ausrüstung. (Die D3000 ist nunmal das Einsteigermodell) Also habe ich begonnen mich nach Alternativen umzuschauen. Hierbei bin ich auf Zwischenringe gestossen und konnte diese auf der Kamera Börse in Frankfurt austesten.

Das Ergebniss ist folgendes:

Als Objektiv hatte ich zum Zeitpunkt ein 18-55mm aufgesetzt, das eher für Weitwinkelaufnahmen, als für Makrofotografie geeignet ist. Von dem Ergebniss bin sehr beeindruckt und hätte nie gedacht, das damit solche Vergrößerungsleistungen möglich sind. Zumal Zwischenringe breits für unter 100 € zu haben sind. Auch wenn ist das Ergebnis sehr gut fand, werde ich mich trotzdem nach einem Makroobjektiv umsehen. Zur Zeit tendiere ich zu dem 90 /2.8 von Tamron, dieses hat in allen Foren in denen ich gelesen habe sehr gut abgeschnitten, gerade in Preis/Leistung, denn es kostet knapp die Hälfte von o.g. Objektiv.

Aug 272011
 

Wie bereits einige Male bei mir im Blog (http://www.lichtbilder-welt.de/) erwähnt habe, fotografiere ich mit einer digitalen Spiegelreflex Kamera der Marke Canon. Eike andererseits fotografiert mit seiner Nikon DSLR. Wenn wir uns über unsere Ausrüstung unterhalten ist unser kleinster gemeinsamer Nenner sehr groß beziehungsweise es gibt immer wieder Verständnisprobleme. Das möchte ich zum Anlass nehmen etwas über die Bezeichnungen von Objektiven zu schreiben.

Canon bezeichnet seine Objektive mit EF und diese Objektive können an Canon Kameras unabhängig von der Sensorgröße benutzt werden. Objektive die für digitale Spiegelreflexkameras mit APS-C Sensor angepasst sind bekommen als Zusatz ein „S“, sprich EF-S. Tja, und da beginnt dann auch schon der Schlamassel. Denn die Standard Bezeichnung bei Nikon ist AF für Autofokus Objektive und ein „S“ bekommt ein Nikon Objektiv (AF-S) wenn das Objektiv einen Ultraschallmotor besitzt. Bei Canon wiederum bekommt die Bezeichnung einfach den Zusatz USM für Ultraschallmotor. Natürlich hat Nikon auch Objektive die für Kameras mit einem DX Sensor optimiert wurden und diese bekommen dann einfach die beiden Buchstaben „DX“ im Namen.

Moderne Objektive haben heute alle einen Bildstabilisator und auch der bekommt bei Canon und Nikon eine unterschiedliche Bezeichnung auf dem Objektiv:

Canon = IS = Image Stabilizer = Bildstabilisator

Nikon = VR = Vibration Reduction = Bildstabilisator

Zusätzlich werden bei beiden Herstellern auch noch hochwertige Objektive zusätzlich gekennzeichnet. Ob diese Bezeichnungen nun das gleiche meinen und was die Unterschiede sind wird in vielen Foren heftig diskutiert. Canon bezeichnet hochwertige Objektive mit einem L (vielleicht für Luxus) wobei Nikon die Bezeichnung ED für hochwertiges Glas gewählt hat.

Dies kann hier nur eine kleine Übersicht zum ersten Verständnis geben. Zusätzlich gibt es noch einige weitere Bezeichnungen von Nikon und Canon. Zu allem Übel gibt es natürlich eine ganze weiterer Namen von anderen Herstellern wie Sigma oder Tamron.

Gruß Karsten